Norske Skog

DRUCKERLÖSUNG VON IDS HERNE STEIGERT DIEANLAGEN-PERFORMANCE BEI NORSKE SKOG UM 100%UND SORGT FÜR EINE ZUVERLÄSSIGE ETIKETTIERUNGIM A3-FORMAT VON TONNENSCHWEREN PAPIERROLLEN.

Seit dem Jahre 2001 gehört das ehemalige Haindl-Werk in Duisburg-Walsumzum weltweit aktiven Norske Skog Konzern aus Norwegen. Norske Skog istmit 24 Werken in 15 Ländern einer der größten Magazin- und Zeitungspapier-produzenten der Welt. Mit 630 Mitarbeitern werden in Duisburg-Walsum täglich1.200 Tonnen hochwertige Rollendruckpapiere hergestellt, geschnitten, verpacktund in ein Lager mit 30.000 Tonnen Kapazität verbracht.

Im Bereich der automatischen Etikettierung von Papierrollen gab esfortlaufend Probleme. Die üblichen Matrix- und Nadeldrucker erwiesensich in diesem Anwendungsbereich mit einer hohen Beanspruchung alssehr stark störanfällig. Verschmutzung und das Verkleben der Nadelnführte bei Norske Skog zu einem sehr hohen Wartungsaufwand, da nebenzwei nutzbaren Druckern immer drei bis vier Reservedrucker zur Ver-fügung stehen mussten. Zusätzlich gab es bei älteren Geräten Problememit der Ersatzteil-Bereitstellung. Viele Testversuche mit Druckern vonnamhaften Systemherstellern scheiterten an internen Ansprüchenbezüglich Etiketten und Anlagen-Performance.

Das Systemhaus IDS Intelligent Data SystemsGmbH mit Sitz in Herne hat sich seit 1990 zueinem kompetenten Partner im Produktions-und Logistikumfeld entwickelt. Neben demSchwerpunkt der ERP-Integration von Auto-ID-Technologie verfügt die Firma IDS über eine langjährige Erfahrung im Barcodedruck-Bereich. Mit dem Exklusiv-Vertrieb von ImajeMP 300-Drucksystemen (ehemals Markpoint),dem weltweit einzigen Thermotransfer-DruckerMP 300 für DIN-A3-Etiketten und einer speziell entwickelten Rollenmechanik konnte IDS seinem Kunden Norske Skog einen innovativen Lösungs-vorschlag unterbreiten und das Etikettierproblem lösen.

Bei Stora-Enso in Belgien und in allen nordischen Ländern läuft der Imaje MP 300 schon sehrerfolgreich, Probleme ergaben sich in der Vergangenheit lediglich bei den eingesetzten Etiketten,die geschnitten wurden und dabei Schmutz erzeugten. Folglich kamen bei Norske Skog nur selbst-klebende Endlos-Etiketten in Betracht, um einen absolut problemlosen Lauf zu gewährleisten.Diese speziellen Etiketten der Firma RAKO aus Witzhave wurden anschließend in enger Koopera-tion mit Norske Skog gefertigt. Sie eigneten sich für den Thermotransferdruck und in spätererFolge nach Umrüstung der Drucker für den Thermodirektdruck gleichermaßen.

Dazu W. Klemm, verantwortlich für die Einführung derneuen Imaje MP 300:

„Die Systemzuverlässigkeit hat sich bewahrheitet; der Drucker hat nach8 Wochen, in der nur einmal die Controlunit ausgefallen war, absolutperfekt funktioniert. Wir haben keinerlei Stillstände und Service-probleme in Form von Wartung und technischer Reinigung.Lediglich die Thermoleiste ist mit einem speziellen Reinigungstuchsauber zu halten. Nach dem das alles so super funktioniert hat, habenwir uns an den nächsten Schritt gewagt und auf Thermodirekt-Druck umgestellt – gegen alleWiderstände und Einwände. Die einzige Systemkomponente, die noch Schwierigkeiten bereitenkonnte – das Carbonband – wurde damit eliminiert. Wir fahren jetzt seit einem Jahr mitThermodirekt und fahren phantastisch!Ein einfaches System, das wirklich nur eine mechanische Komponente hat -und das ist der Papiertransport und sonst nichts“.

Systemstörungen sind seit der Einführung bei Norske Skog um über 95%zurückgegangen. Mit der nächsten Weiterentwicklung des Peel-off-Labelsund der Korrektur eines geringen Überstandes des Trägerbandes ist dieSystemsicherheit zu 100% erreicht.

Neben etlichen Imaje MP 104 Rollenetiketten-Druckern zur Kennzeich-nung der einzelnen Rollenkerne werden drei Imaje MP 300 Druckerspeziell in der Rollen-Verpackung eingesetzt. Ein Reservedrucker istimmer mit voller Etikettenrolle vorbestückt; im Bedarfsfall wird erkomplett an die Stelle des leeren Druckers gefahren und ausgetauscht.Der leere Drucker wird in fünf Minuten gesäubert und neu bestückt –Reserve hat bei Norske Skog eine neue Bedeutung gewonnen.

Die eingesetzten Imaje MP 300-Drucker wurden über eine S12-Schnittstelle mit der zentralen EDV vernetzt und erhalten ihre Daten(Gewicht, laufende Meter, kundenspezifische Informationen) direktaus der Datenbank des PPS-Systems.Eine Vernetzung mit der Transportstrecke – den Robotern – zeigt die Fertigstellung des Etikettsund gibt das Signal für die Etikettenübernahme durch den Roboter.

W. Klemm:

„Durch die mitgelieferte Software gestaltete sich die Einbindung und Programm-Anpassungsehr einfach. Notwendige Korrekturen im Vorschub der Einzelzeilen oder eine Änderung desDruckbildes waren innerhalb kürzester Zeit zu lösen. Selbst die Umstellung von Thermotransferauf Thermodirekt war nach zehn Minuten erledigt – kein Problem für unseren EDV-Mann.Unsere Instandhaltung ist gegen Null gelaufen – wichtig ist für uns ebenfalls eine gute undgleichmäßige Druckqualität, damit sich bei der Barcode-Scannung keine Probleme ergeben.Mit dem Knowhow und der Kompetenz von IDS läuft diese Druckerlösung in unserem Unter-nehmen so erfolgreich, dass zwei ehemalige Schwesterwerke ebenfalls erfolgreich diese Etiketten-/ Druckerlösung aus dem Hause IDS und RAKO einsetzen.Damit ist das Problem mit deutlich teureren und systeminstabil laufenden Laser- und Matrix-druckern bei Norske Skog kein Thema mehr.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.